Datsche

Auch eine Kanzlerin hat Rückzugsorte. Der wichtigste ist ihre Datsche in Hohenwalde in der Uckermark. Von der Polizei gesichert kann sie in ihrem Häuschen am Wochenende Kraft auftanken und abschalten. Die Lage der Datsche hat den Vorteil, dass sie näher am Wohnort ihrer Mutter und an ihrem Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern liegt. Damit lassen sich auch politische Aktivitäten am Wochenende immer wieder einmal mit einer Pause in der Datsche verbinden. Der Rückzugsraum gilt übrigens für andere Politiker als Tabuzone – und für die brandenburgische Polizei als Schutzzone. Dass die Polizei aufpassen muss, zeigte sich übrigens schon 2010, als sie einen Stalker am Haus stellte. Eines soll sich übrigens geändert haben. Früher sei Merkel wie alle ›FKK‹ in den Großen Krinertsee gesprungen. Das mache sie nun nicht mehr, heißt es.

Ab und zu wurden oder werden auch Gäste geladen – dazu gehörten der Bundespräsident Horst Köhler und dessen Frau oder der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Schimon Stein. Der ließ sich von Sauer dort offenbar die Quantenchemie erklären. Dann hörten beide so laut Wagner-Musik, dass die draußen postierten Sicherheitsbeamten sich im Hause Merkel erkundigten, ob alles in Ordnung sei. Merkel bereitete derweil den Fisch in der Küche zu.